/sites/default/files/1750-05-IMM-i-04_Terrasse_R01.jpg
Vertikale Gärten

Für Ästheten, Klimabewahrer und Naturverbundene

„Es grünt so grün, wenn Spaniens Blumen blühen“ – dieser Songtext aus dem Musical My Fair Lady muss in diesem Blogbeitrag korrigiert werden: In Frankfurt wird es in zwei Jahren an der Fassade des Wohnhochhauses EDEN so grün wie nirgends sonst auf der Welt grünen. Und zwar in Form von vertikalen Gärten.

Aber ganz von vorne - was sind überhaupt diese vertikalen Gärten, die zumindest unter Architekten, Immobilienspezialisten und Umweltexperten in aller Munde sind und wie funktioniert die Installation und Instandhaltung?

Höchster vertikaler Garten der Welt

In einigen Hotellobbys, Bürofoyers, Parkhäusern oder Shopping-Centern haben bepflanzte Wände, sogenannte vertikale Gärten, schon seit einiger Zeit Einzug gehalten. Einzelne Wandelemente im Innenraum oder auch Außenfassaden von mittelhohen Gebäuden, die mit Pflanzen aller Art bestückt sind, gibt es vermehrt zu sehen. Doch ein komplettes Wohnhochhaus mit einer bepflanzten Außenfassade? Das ist bisher auf der Welt einzigartig: Das 98 Meter hohe EDEN in Frankfurt wird laut Christiaan Bakker, Spezialist für grüne Fassaden bei Sempergreen, das erste über 70 Meter hohe Gebäude weltweit sein, das eine begrünte Fassade haben wird.

Das von dem international tätigen Architekt-Team Jahn Architects entworfene Wohnhochhaus schafft eine einzigartige Verbindung aus vertikalen Gärten und einer filigranen Glasfassade. Moderne Architektur geht hier mit der natürlichen Kraft und Schönheit der Natur eine Symbiose ein, wie sie für ein Hochhaus bisher nie da gewesen ist: Gerade die moderne Hochhausarchitektur wird von vielen Menschen als kalt und unnatürlich empfunden.

Frankfurt am Main: Weltstadt trifft grüne Gelassenheit

In kaum eine andere Stadt der Welt passt die Kombination aus vertikalen Gärten und Hochhausarchitektur besser als nach Frankfurt: Die Stadt am Main ist bekannt für ihre einzigartige Skyline und auch das Thema Begrünung ist in der Stadt, im wahrsten Sinne, tief verwurzelt. Bereits vor 200 Jahren erschuf der Frankfurter Gartenarchitekt Franz Heinrich Siesmayer den berühmten Palmengarten. Insgesamt soll er mehr als 300 Parkanlagen entworfen und gestaltet haben. Das Thema Grün spielt in der Frankfurter Stadtplanung schon immer eine wichtige Rolle: Der kilometerlange um die Kernstadt verlaufende Grüngürtel und die mehr als 40 städtischen Parks leisten einen wichtigen Beitrag zu einem ausgewogenen Stadtklima. Mehr als 52 % der Stadtfläche der Metropole sind begrünt.

Welcome to the urban Jungle

In diese Philosophie fügt sich das Konzept des 27-geschossigen Wohnhochhauses EDEN optimal ein – bereits die Fakten sind beeindruckend: Insgesamt kommen im EDEN ungefähr 186.000 Pflanzen auf einer Fläche von knapp 2.000 Quadratmetern zum Einsatz, die sich zum großen Teil auf die Außenfassade verteilen und den Besucher des EDEN ins Staunen versetzen. In der Lobby sorgt eine 37 m² große grüne Wand für das Gefühl eines urbanen Dschungels mitten in der Großstadt.  Die Pflanzen werden im gesamten Innendesign von Claudia Blum (Studio Architects Düsseldorf), integriert: Die Natur ist der Hauptakteur, alle übrigen Flächen treten minimalistisch zurück. Bei den Balkonen des EDEN sorgen die Pflanzen für Privatsphäre und ein echtes Outdoor-Erlebnis.

Wertsteigerung durch vertikale Gärten

Doch nicht nur als Designelement sind vertikale Gärten interessant: Auch für die Bewohner und das Klima haben die grünen Fassaden positive Effekte: Grüne Außenfassaden senken die Umgebungstemperatur, reinigen die Luft und tragen zur Artenvielfalt bei. Diese Vorteile setzen sich auch in Innenräumen fort: Vertikale Gärten sorgen für ein gutes Raumklima, reduzieren den Geräuschpegel und sind schwer entflammbar. In Büros sollen sie sogar für eine höhere Produktivität der Mitarbeiter sorgen.

Christiaan Bakker von Sempergreen fasst zusammen: „Vertikale Gärten tragen erheblich zum Wohlbefinden der Bewohner bei.” Sie verlängern sogar die Langlebigkeit der Fassade. Diese zahlreichen Vorteile sorgen insgesamt für eine Wertsteigerung der Immobilie. Aber wird nicht dieser positive Effekt durch eine aufwendige Installation und eine zeit- und ressourcenintensive Pflege der Pflanzen aufgehoben?

Technologische Raffinesse zur Pflanzenpflege

Auch hier haben die Experten in Sachen vertikale Gärten in den letzten Jahren effiziente Systeme geschaffen: Die Pflege der Pflanzen läuft weitestgehend automatisch. Die Bewässerung sowie Nährstoffversorgung geschieht mit Hilfe kleinteiliger Tropfleitungen und eines Bewässerungscomputers. Es gibt sogar eine Fernüberwachung rund um die Uhr.

Die technologische Raffinesse des Systems ist beeindruckend. Christiaan Bakker erklärt: „Das Bewässerungssystem, das auf dem Dach installiert ist, bringt für einige Sekunden automatisch Wasser und Dünger zu den Pflanzen. In der Nacht stoppt das System, da die Pflanzen ruhen müssen. Sensoren in den Panels kontrollieren den Feuchtigkeitsgehalt und zeigen uns den Füllstand in einem Computerprogramm an.”

Sogar an ein Frostschutzsystem wurde gedacht: Ab 2 Grad Celsius schaltet sich das System ab und sorgt dafür, dass das Wasser abläuft, bevor es in den Leitungen gefrieren kann. Der Beschnitt der Pflanzen erfolgt im Falle des EDEN zweimal im Jahr über eine Gondel, die fest auf dem Dach installiert ist.

Raum für Grün in der Stadt schaffen

Eine enge Zusammenarbeit zwischen Architekten und Grünfassaden-Spezialisten ist bei einem Großprojekt wie dem EDEN unerlässlich. Das Gewicht des Pflanzsystems, die Anbringung der Wasserleitungen und Platz für die Entwässerungen müssen frühzeitig bei der Gebäudeplanung berücksichtigt werden.

Außerdem müssen die Pflanzen mit Sorgfalt ausgewählt werden: Für das EDEN werden die für das Projekt individuell ausgewählten Pflanzen bereits ein Jahr im Voraus auf passgenauen Panels angepflanzt und dann mit Hilfe einer Gondel am Gebäude angebracht. “Durch die Höhe des Gebäudes ist die Installation selbstverständlich zeitintensiver als bei anderen grünen Fassaden”, so Bakker.

Das EDEN ist wahrlich ein Projekt der Superlative. Für den Grünfassaden-Spezialisten sind die vertikalen Gärten eine echte Herzensangelegenheit: „Die Städte wachsen und es müssen Möglichkeiten gefunden werden um Raum für Grün zu schaffen. Vertikale Gärten sind eine großartige und notwendige Lösung um zusätzlichen Raum für grüne Flächen zu finden!“

Hier gibts weitere Informationen zu den Eigentumswohnungen im EDEN.