/sites/default/files/09_PrenzlauerGarten_fassaden.Titel_.png


Traumhaus Townhouse

Ein Einfamilienhaus mitten in der Stadt? Was sich lange Zeit nach einem Widerspruch in sich anhörte, ist vielerorts inzwischen Realität. Besonders in Berlins Zentrum entstehen immer mehr neue Wohnanlagen als Reihenhäuser. Und sie sind heiß begehrt. Besonders junge Familien lieben die moderne Townhouse-Architektur. Auf zwei bis fünf Stockwerken ist ausreichend Platz zum Leben und oft auch noch zum Arbeiten. Große Fenster sorgen für lichtdurchflutete Räume, kleine Gärten bilden grüne Oasen in der Innenstadt.

Apartments for Sale in London

BÜRGERHÄUSER ALS VORBILD 

Auch wenn der Begriff „Townhouse" modern klingt, ist diese Wohnform an sich ein alter Hut. Aus Amsterdam, London oder San Francisco kennt man die schmalen Bürgerhäuser mit mal reich verzierte, mal schlichter Fassade und kleinem Gärtchen. Dort lebten anfangs vor allem wohlhabende Kaufleute, die sich die schmale Stadtresidenz zusätzlich zu ihrem Landsitz leisteten. In vielen Städten wie New York sind sie bis heute Kult. Dort leben unter anderem Filmstars wie Sarah Jessica Parker, Sofia Coppola oder Uma Thurman in ihrem Reihenhäuschen in Manhatten. Doch es gibt auch Beispiele aus dem sozialen Wohnungsbau: In Berlin schuf Architekt und Stadtplaner Bruno Taut zwischen 1925 und 1933 als Reaktion auf die Wohnungsnot in der Stadt im Neuköllner Stadtteil Britz auf dem Gelände eines ehemaligen Ritterguts die „Hufeisensiedlung". Unter anderem gehören dazu über 600 Einfamilienhäusern, zum Teil angeordnet um das begrünte „Hufeisen".

ARCHITEKTONISCHE VIELFALT IN MITTE 

Die Berliner Stadtplaner der Gegenwart hatten Amsterdamer Stadthäuser im Kopf, als sie im Rahmen eines städtebaulichen Masterplan auf dem Friedrichswerder in Mitte ab 2005 die ehemaligen Freifläche zwischen der Kurstraße und dem Hausvogteiplatz bebauen ließen. In direkter Nachbarschaft des Auswärtigen Amtes entstanden 47 Townhouses. Das Besondere: Abgesehen von Vorgaben zur Breite, die maximal 6,50 Meter betragen durfte, genossen die Bauherren und ihre Architekten große Freiheit bei der Gestaltung der Häuser. Das führte dazu, dass heute neben ganz modernen, gradlinigen Entwürfen Klinkerfassaden oder verspielte Gründerzeitportale stehen. Dieser Mix gefällt nicht jedem. Ein Architekturkritiker der „Süddeutschen Zeitung" bezeichnete ihn einst als „Lookalike-Contest der Architekturparodien".

Familienidylle in Prenzlauer Berg

Andere Projekte wirken dagegen deutlich homogener: Auf dem Areal der früheren Weißbierbrauerei „Schneider" in Prenzlauer Berg befand sich seit 1867 ein Bier- und Kaffeegarten, der in seinen Hochzeiten 10.000 Sitzplätzen zählte. Nach dem Zweiten Weltkrieg lag das Gelände brach. Erst 50 Jahre später wurde es aus dem Dornröschenschlaf geweckt und mit Townhouses nach englischem Vorbild bebaut. Die „Prenzlauer Gärten" sind heute mit ihren autofreien Wegen ein Traum für Familien, die in der Innenstadt leben möchten und es dennoch ruhig lieben. Umgeben von der familienfreundlichen Infrastruktur Prenzlauer Bergs und dem Volkspark Friedrichshain vor der Tür verbinden sie die Vorteile des städtischen und des ruhigen Lebens im Einfamilienhaus.

KIEZ FÜR KREATIVE 

Leben, arbeiten und kreativ - dieses Credo diente als Leitbild für die Architektur des Artist Village am Rummelsburger See.

Sowohl nördlich im Ortsteil Rummelsburg als auch auf der südlich gelegenen Halbinsel Stralau sind die in Schwarz und Weiß gehaltenen Würfelbauten weithin sichtbar. „Ziel ist die Verbindung von familienfreundlichem Wohnen und konzentriertem Arbeiten für freischaffende Künstler, Musiker, Grafiker und Architekten in geeigneten Räumen an einem inspirierenden, citynahen Standort", erklären Beyer-Schubert-Architekten, die das Konzept für eine Baugruppe umsetzten. Ihr offener Grundriss erinnert an Künstler-Lofts, allerdings mit vielen Treppen: Im Erdgeschoss befindet sich eine großzügige Wohnküche mit Gartenterrasse, im ersten Obergeschoss die Arbeits-, Kinder- oder Gästezimmer und in der zweiten Etage das Atelier- oder Wohnzimmer mit seiner großen Fensterfront und einer Deckenhöhe von 3,75 bis 5,50 Metern. Von dort aus gelangen die Bewohner auch zur Dachterrasse.

WOHNEN IM KUNSTQUARTIER 

Ebenfalls am Wasser, jedoch in zentralerer Lage, liegt das Hafenquartier Mitte.

Direkt an der Grenze zu Wedding baute der Bauträger und Projektentwickler Agromex am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal elf Luxus-Townhouses mit Raumhöhen von bis zu 5,50 Metern. Rund 380 Quadratmeter hat jedes Haus vom Untergeschoss bis zur Dachterrasse. Sauna, Weinkeller, Kamin und ein zentrales Staubsaugersystem gehören zur Standardausstattung. Noch wirken die schicken Reihenhäuser mit ihren großen Fenstern etwas verloren.

Doch die gesamte Gegend rund um den Hamburger Bahnhof ist im Umbruch begriffen und wird sich den nächsten Jahren noch weiter entwickeln. An der benachbarten Großbaustelle Europacity ragen Baukräne in den Himmel und kündigen ein neues Quartier mit Wohnungen, Büros, Ladengeschäften und Galerien an.

MODERNES MOABIT 

Westlich der Europacity liegt das Moabiter Poststadion. Seine Umgebung ist ebenfalls in Veränderungen begriffen. In einem mit Holz verkleideten Bau wurde kürzlich das neue Kletterzentrum des Deutschen Alpenvereins von Stahl Lehrmann Architekten aus Würzburg fertiggestellt. Auf dem Gelände eines früheren Freibads entstand das großzügige Vabali Spa im balinesischen Stil. Nebenan zogen vor einigen Jahren die ersten Eigentümer in geschmackvolle Townhouses ein. Ihr Baukörper wirkt, als würde er aus zwei länglichen ineinandergesteckten Quadern bestehen. Ein gekonnter Mix aus Holz und weißem Putz unterstreicht diesen Effekt. Großzügige Terrassen im ersten Stock führen über Treppen in kleine Gärten. Hier finden die Bewohner, was sie suchen, nämlich eine echte Alternative zum Häuschen im Grünen.

 

Bilder und Bildrechte:

Titelbild: Bruno-Taut-Siedlung (Foto: Prenzlauer Gärten Grundbesitz AG, Berlin)
01 Townhouses in London (Foto: Prenzlauer Gärten Grundbesitz AG, Berlin)
02 Townhouses am Auswärtigen Amt (Foto: Judith Jenner)
03 Prenzlauer Gärten am Volkspark Friedrichshain (Foto: Prenzlauer Gärten Grundbesitz AG, Berlin)
04 Artist Village (photo credit: Andreas Muhs, Berlin)
05 Townhouses am Berlin-Spandauer Schiffahrtskanal (Foto: Judith Jenner)
06 Townhouses in Moabit (Foto: Judith Jenner)