/sites/default/files/bikini_haus%20und%20Zoopoalast_cover.jpg


Der neue Glanz der City West

Das Leben tobt nur in Friedrichshain, Mitte oder Neukölln? Nicht mehr! In den Nachwendejahren als „alter Westen“ in den Hintergrund gerückt, erfährt die Berliner City West seit ein paar Jahren ihr Comeback. Mit dem Zoofenster und dem Upper West unweit der Gedächtniskirche hat das Areal rund um Zoo und Kurfürstendamm nicht nur ein neues Gesicht bekommen, auch der modernisierte Zoo Palast, das Bikini-Haus und neue angesagte Bars locken zahlreiche Berliner und Touristen an.

Westen im Wandel

Die heutige City West blickt auf eine spannende Geschichte zurück. Ende des 19. Jahrhunderts begann die Besiedelung des „Neuen Westens“. Zunächst als vornehmes Wohngebiet und in der Kaiserzeit als Pendant zum alten Stadtzentrum in Mitte ausgebaut, wurde er in den 1920er Jahren zu einem glamourösen Geschäfts- und Vergnügungszentrum. Neue Theater, Kinos, Cafés, Bars, Nachtclubs, Ballhäuser, Läden und Kaufhäuser ließen die Gegend zum Sinnbild für das neue Lebensgefühl der Goldenen Zwanziger werden. In der Nachkriegszeit wurde sie zum Dreh- und Angelpunkt West-Berlins, bis sie in den 1990ern, als sich alle Blicke gen Osten richteten, fast in der Bedeutungslosigkeit versank. Der nun „alte Westen“ galt als angestaubt, nicht auf der Höhe der Zeit. Auch wenn er nie wirklich tot war, hatte er doch einiges an Glanz verloren. Als dann auch noch der Zoologische Garten seinen Status als Fernbahnhof verlor und zum Regionalbahnhof wurde, rückte die Gegend auch für Touristen stärker in den Hintergrund. 

Neuer Glanz

Doch dieser Zustand sollte nicht von langer Dauer sein. Seit dem Jahr 2007 wurde kräftig am Comeback des Berliner Westens gearbeitet: Umfangreiche Bau- und Sanierungsarbeiten sorgten zum einen dafür, dass Berliner Institutionen wie der Zoo Palast nicht nur erhalten blieben, sondern modernisiert wurden und heute in neuem Glanz erstrahlen. Auch das denkmalgeschützte Bikini-Haus aus den 1950er Jahren, das zuletzt – deutlich in die Jahre gekommen – nur noch Ramschläden beherbergte, wurde aufwendig umgebaut und ist heute eine Shopping Mall der besonderen Art mit Designerläden, Concept Stores und moderner Gastronomie. Zum anderen entstanden neue Bauwerke wie die beiden Hochhäuser Zoofenster, in das 2013 das Luxushotel Waldorf Astoria einzog, und das Upper West, das im Mai 2016 Richtfest feierte. Beide sind 118 Meter hoch und rahmen die Gedächtniskirche am Breitscheidplatz ein. Das unweit gelegene 25hours Hotel in der Budapester Straße zieht Gäste aus aller Welt an. Das hoteleigene NENI Restaurant und die Monkey Bar in der 10. Etage mit fantastischem Blick über die City West sind die neuen Hotspots der Stadt. Nicht selten müssen Besucher lange Schlange stehen, um einen Drink in Dschungelatmosphäre mit Blick auf das Affengehege des Zoos zu genießen.

Bei allen Neuerungen soll die Seele des Westens nicht verloren gehen. Der lange vernachlässigte Bahnhof Zoo beispielsweise wird rundum saniert, um mit der Entwicklung der neuen City West mithalten zu können. Auch hier wird neben Erneuerung zugleich Wert auf Tradition gelegt: Die einst legendären, seit Jahren geschlossenen Zoo-Terrassen werden wieder eröffnet. Die Freiluftterrasse soll dem historischen Vorbild von 1957 gleichen.

 

Bilder und Bilderrechte:

Titel: Zoopalast, Bikini-Haus und Tiergarten © Waldorf Astoria

01: Bikini-Haus und Gedächniskirche © Bikini Berlin