/sites/default/files/blogbeitrag_berlin_treptow.jpg
Berlin-Alt-Treptow

Mitten im Kiezdreieck bilden Natur und Stadt die perfekte Symbiose

Berlin-Alt-Treptow befindet sich in bester Gesellschaft: In direkter Nachbarschaft liegen mit Kreuzberg, Friedrichshain und Neukölln die gefragtesten und kultigsten Stadtteile Berlins. Die Lage mitten in diesem Kiezdreieck macht Alt-Treptow zu einer besonders beliebten Wohngegend: Hier bilden pulsierendes Stadtleben und grüne Idylle eine perfekte Symbiose. Denn: So grün wie Alt-Treptow ist kaum ein anderer Stadtteil in Berlin. Der riesige Treptower Park ist direkt vor der Haustür und lockt nicht nur mit seinen Grünflächen, sondern auch mit dem Blick aufs Wasser Berliner von nah und fern an. Alt-Treptow ist nicht nur ein grüner Rückzugsort, sondern auch nah an allem, was das junge und hippe Berlin ausmacht: angesagte Clubs, Restaurants, Start-ups und Co-Working-Spaces. Und genau diese Kombination aus Mittendrin und grüner Oase macht Alt-Treptow zu einer der beliebtesten Wohngegenden Berlins machen. Stadt und Natur sind hier kein Widerspruch.

Verwunschener Ort

Die ehemalige Ost-Vergangenheit des Stadtteils ist noch gut spürbar. Für Entdeckungshungrige ist der Spreepark im Plänterwald ein wahres Mekka. Einst der einzige Vergnügungspark der DDR, heute ein verwunschener Ort, der dem Verfall preisgegeben ist. Der Park wurde 1969 anlässlich des 20. Jahrestages der DDR eröffnet. Hauptattraktion war das Riesenrad, das auch lange das Wahrzeichen Treptows war. Zu DDR-Zeiten besuchten 1,7 Millionen Menschen jährlich den Vergnügungspark. Nach dem Mauerfall wurde der Park, ein ehemals volkseigener Betrieb der DDR, an den Schausteller Norbert Witte verpachtet. Danach folgt eine Geschichte, wie sie ein Krimiautor nicht besser schreiben könnte: Nach der Insolvenz setzte sich Witte, inklusiver einiger Fahrgeschäfte, nach Peru ab. Im Mast des Fahrgeschäfts Fliegender Teppich versuchte er Kokain von Peru nach Deutschland zu schmuggeln, was ihm im Jahr 2004 eine mehrjährige Haftstrafe einbrachte. Seit 2002 ist der Spreepark geschlossen und wird nur noch für Führungen geöffnet. Mittlerweile hat das Land Berlin das Areal zurückgekauft und möchte den Park wiederbeleben.

Ort für Erholung

Der Treptower Park ist nicht einfach nur ein Park, sondern bietet neben riesigen Grünflächen auch eine echte Flusslandschaft. Mit der Insel der Jugend gibt es auch eine richtige Insel inmitten der Spree, die über die Abteibrücke erreichbar ist, die älteste Stahlbetonbrücke Deutschlands. Eine weitere Sehenswürdigkeit im Treptower Park ist das Sowjetische Ehrenmal, das größte seiner Art in Deutschland. Außerdem sind das Gasthaus Zenner, die Archenhold-Sternwarte oder auch der Sommerblumengarten weitere Highlights. Es gibt sogar eine Anlegestelle für Ausflugsdampfer.

Stadtteil im Wandel

Zu DDR-Zeiten war Alt-Treptow vor allem durch die Mauer geprägt. Nach der Wiedervereinigung wurden ehemals militärisch genutzte Gebäude saniert und neuen Nutzungen zugeführt. Es entstanden auch neue Gebäude, wie die Treptowers, die mit ihren 125 Metern Höhe zu einer Landmarke direkt an der Spree wurden. Vor dem Gebäude, mitten im Wasser, befindet sich die Skulptur „Molecule Man“, deren drei Figuren das Zusammentreffen der Stadtteile Kreuzberg, Friedrichshain und Treptow symbolisieren.

Beliebte Wohngegend

Alt-Treptow hat sich zu einer beliebten Wohngegend gemausert. Die Einwohnerzahlen steigen stetig. Zahlreiche Unternehmen, wie beispielsweise Siemens oder das Bundeskriminalamt, haben sich angesiedelt. Zu den beliebten Clubs der Stadt wie dem Badeschiff, der Wilden Renate oder dem Club der Visionäre ist es nur ein Katzensprung.

Entdecken Sie jetzt unsere Mikroapartments be.grow in Alt-Treptow.