/sites/default/files/Fotolia_94852406_XL.jpg


Ab nach draußen!

Berlin hat zu jeder Jahreszeit viel zu bieten – besonders beeindruckend ist das Angebot der Hauptstadt aber dann, wenn die Sommersonne lacht. Ob Unterhaltung, Spaß oder Entspannung – für jeden Anlass finden sich in Berlin zahlreiche Optionen unter freiem Himmel.

Schauspiel unterm Sternenhimmel

Von Mai bis September haben in Berlin Freiluftkinos Saison. Ob Schwarz-Weiß-Klassiker, neuer Blockbuster oder Kultfilm, ob an historischen Orten, vor imposanter Skyline oder an versteckten Plätzen, ob Liegestühle, Bänke oder Picknickdecken – das Angebot an Open-Air-Kinos ist so vielfältig wie die Hauptstadt selbst. Zu den beliebtesten Spielstätten zählen beispielsweise das Freiluftkino im Volkspark Friedrichshain, das Freiluftkino Kreuzberg in den Gärten des Künstlerhauses Bethanien und das Sommerkino auf dem Kulturforum am Potsdamer Platz – in ganz Berlin finden sich Open-Air-Kinos, die in lauen Sommernächten ein ganz besonderes Kinoerlebnis bieten.

 

Nicht auf der flimmernden Leinwand, sondern auf den Brettern, die die Welt bedeuten, bietet das Amphitheater im Monbijoupark von Mai bis September tägliche Aufführungen – in diesem Jahr mit unterhaltsamen Stücken von Goethe und Shakespeare. Direkt am Ufer der Spree gegenüber dem Bodemuseum kann das Publikum mitlachen, mitleiden und im Anschluss an der Strandbar Mitte miteinander feiern.

Entspannte Radtouren

Auch wer sich im Sommer mehr bewegen möchte, ist in Berlin richtig. Zahlreiche Großstadtoasen laden ein zu entspannten Radtouren, beispielsweise zum Müggelsee im Südosten Berlins – mit über 7,4 km² Wasserfläche übrigens der größte der Berliner Seen. Vorbei an imposanten Villen, durch den beschaulichen Forst, vielleicht mit Zwischenstopp auf dem schwimmenden Restaurant SpreeArche und durch das idyllische Neu Venedig führt eine beschauliche Route, die mit zahlreichen kleinen Cafés zu der einen oder anderen Pausen einlädt.

 

Beliebt ist auch eine Radtour zur Pfaueninsel im Südwesten der Stadt. Entlang der Havel und dem Großen Wannsee, vorbei an Villen und dem Garten von Max Liebermann, in dem er hunderte seiner Gemälde malte, verläuft die Strecke bis zum Fähranleger, von dem aus die Besucher zur Pfaueninsel übersetzen – und mit etwas Glück von einem der vielen Rad schlagenden Pfauen begrüßt werden, denen die unter Naturschutz stehende Insel ihren Namen verdankt.

Raus aufs Wasser

Erfrischendes Wasser, einsame Buchten, warmer Sand – in und um Berlin bieten zahlreiche Seen Abkühlung und Wasserspaß. Ob geselliges Tretbootfahren auf dem Plötzensee, lässiges Windsurfen auf dem Wannsee, entspanntes Kanufahren auf den zahlreichen Fließgewässern oder auch einfach ein kleiner Abstecher ins Ruderboot am Café am Neuen See, hier ist für jeden das passende Vergnügen dabei.

 

Selbstverständlich kommen mit den zahlreichen Badeseen und Strandbädern auch ambitionierte Schwimmer und begeisterte Planscher voll auf ihre Kosten. Der Plötzensee im Wedding rangiert mit seinem öffentlichen Ufer und dem Strandbad in der Beliebtheit der Berliner ganz weit vorne und punktet durch seine zentrale Lage. Ruhiger geht es an der Krummen Lanke in Zehlendorf zu, deren Liegeflächen unter Bäumen etwas Abgeschiedenheit bieten. Erfrischung in sehr klarem Wasser verspricht der Tegeler See im Norden der Stadt im Strandbad und an den freien Badestellen. Als Ausbuchtung der Havel ist er mit Segel- und Motorbooten befahrbar und bietet als besondere Attraktion sieben kleine Inseln, die nur über den Wasserweg erreichbar sind. 

Nervenkitzel garantiert

Traditionsreiches und etwas königliches Flair versprüht eine ganz andere Beschäftigung in Berlin: ein Besuch der Galopprennbahn Hoppegarten. Auf der einst wichtigsten deutschen Rennbahn kurz hinter Berlin findet zwischen März und Oktober rund ein Dutzend Renntage statt, an denen auch zahlreiche internationale Rennställe teilnehmen. Ob analytischer Zocker oder Auf-den-schönsten-Namen-Tipper: Mit dem Programmheft in der Hand und einem Wetteinsatz auf den Favoriten steigt der Adrenalinspiegel und man findet sich anfeuernd an der Rennbahn. Wie beim großen Vorbild, dem Royal Ascot in Großbritannien, stehen aber auch in Hoppegarten nicht nur die edlen Vierbeiner und spannende Wetten im Vordergrund. Für Staunen und Unterhaltung sorgen auch die teils außergewöhnlichen Hüte der weiblichen Besucher.

 

Anderen Nervenkitzel bieten die verschiedenen Hochseilgärten und Kletterparks der Hauptstadt. Im baumreichen Volkspark Jungfernheide, dem zweitgrößten Park Berlins, beispielsweise liegt der Waldhochseilgarten Jungfernheide, der mit 13 Parcours Kletterspaß für Mutige und weniger Mutige bietet – inklusive Biergarten für die Erfrischung nach der Spannung. Auch der Kletterwald Wuhlheide im Südosten der Stadt ist in einen Wald integriert und bietet abwechslungsreichen Kletterspaß in den Bäumen. Wer es zentraler liebt, ist im Hochseilgarten MountMitte richtig. Auf dem Gelände des BeachBerlin kann nicht nur geklettert werden, hier können sich besonders Mutige vom Skyfall aus 13 Metern Höhe in die Tiefe stürzen und auf der Riesenschaukel Skyswing in luftiger Höhe einen weiteren Sommerabend in Berlin ausklingen lassen und Pläne für den nächsten Sommertag machen.

 

Bilder und Bildrechte:

01: das Freiluftkino im Volkspark Friedrichshain  © Volkspark Friedrichshain

02: Müggelsee © Presse

03: Krumme Lanke © Presse

04: Hoppegarten © Hoppegarten